Valorant
Quelle: fandom.com

Für den Entwickler Riot Games ist der Ego-Shooter Valorant, der aufgrund seiner Handlung erst ab 16 Jahre zugelassen ist, das allererste Spiel, dass sie auf den Markt gebracht haben. Oftmals werden solche Spiele in Zusammenarbeit mit Handy Casino entwickelt, aber nicht in diesem Fall – das Spiel ist für die Zocker am Gamer-PC konzipiert und läuft auf Microsoft Windows.

Um was geht es im Spiel?

Ein Ego-Shooter ist an sich sehr schnell erklärt. Denn bei der Zielsetzung sind sich die meisten sehr ähnlich. Wie bei vielen anderen Spielen sehen wir bei Valorant eine gekonnte Mischung aus einem Helden- und Taktik-Shooter. Im Spiel sehen wir zwei Teams aus jeweils 5 Mitgliedern, die gegeneinander antreten. In diesem Spiel übernehmen die Spieler die Rolle von „Agenten“, die mit unterschiedlichen Fähigkeiten ausgestattet sind. Ziel ist letztendlich die Vernichtung des anderen Teams. Selbstverständlich können die Spieler Waffen und Güter kaufen, um das eigene Team im Spiel zu stärken.

Was für Spielmodi gibt es

Bei Valorant gibt es selbstverständlich verschiedene Spielmodi. Wir wollen heute aber nur auf den Hauptspielmodus eingehen. In diesem verfügt das angreifende Team über eine Bombe, die auch Spike genannt wird, und die das Team auf einem Gelände platzieren muss. Wenn das angreifende Team die Bombe erfolgreich schützt und sie explodiert, erhält das Team einen Punkt. Wenn das verteidigende Team die Bombe entschärft oder die Zeit der 100-Sekunden-Runde zu Ende geht, wird dem verteidigenden Team ein Punkt vergeben.

Wenn alle gegnerischen Teammitglieder eliminiert werden können (was bei einem Ego-Shooter meist das vorwiegende Ziel ist), wird dies mit einem Rundengewinn belohnt. Gewonnen hat am Ende das Team, das als erstes 13 Runden gewinnen konnte.

Charaktere im Spiel

Wie bei allen Ego-Shootern können sich die Spieler natürlich ihre Helden selbst auswählen, und es gibt in diesem Bereich auf jeden Fall Favoriten und dann aber auch Charaktere, die von den Fans nicht gemocht werden. In dieser Liste steht der Charakter Raze an erster Stelle. Interessanterweise wurde Raze direkt ab Beginn der Beta-Version schnell zum Feind in den sozialen Medien. In deren Postings bettelten die Fans offen darum, dass die Entwickler sie ganz schnell aus dem Spiel entfernen.

Ihre Granaten, von denen sie zu Beginn jeder Runde zwei hatte, waren die Albträume vieler, sie wurden auch die hüpfenden Boten des Todes genannt, die so manches Team direkt eliminierten. Obwohl ihre Granaten durchlöchert waren und sie jetzt nur noch mit einer einzigen Granate startet, reichte das trotzdem aus, sie nicht als Charakter auszuwählen. Nichts desto trotz ist sie immer noch dabei. Neben ihr können Sie noch aus den nachfolgenden Charakteren (Agenten) auswählen:

  • Breach, der Sprengmeister.
  • Brimstone, Artillerist aus den USA.
  • Cypher, Hacker aus Marokko.
  • Jett, Messerkämpferin aus Südkorea.
  • Omen, der mysteriöse Teleporter.
  • Phoenix, Feuerteufel aus Großbritannien.
  • Reyna aus Mexiko.
  • Raze, Sprengmeisterin aus Brasilien.
  • Sage, die Heilerin aus China.
  • Sova, Tracker aus Russland.
  • Viper, Giftmischerin aus den USA.
Riot Games veröffentlichen neues Spiel
Quelle: Wikimedia

Auch etwas für E-Sport?

Valorant hat sicherlich alle Voraussetzungen, um als Spiel in die heiligen Hallen des E-Sports aufgenommen zu werden. Letztendlich liegt aber eine Aufnahme daran, wie das Spiel von der breiten Mehrheit aufgenommen wird und wie sich die Meinung über das Spiel über die Zeit entwickelt. Denn für den E-Sport ist wichtig, dass sich eine breite Masse an Spielern für dieses Spiel begeistert und auch wettbewerbsfähige Bedingungen hergestellt werden können. Wir werden sehen, wie sich dies in den nächsten Monaten entwickeln wird.

Unser Fazit

Wir finden Valorant als einen sehr gelungen Ego-Shooter und wir finden auch gut, dass die bei den Beta-Spielern erzielten Fortschritte zurückgesetzt werden. Denn nur so haben alle Spieler die gleichen Voraussetzungen zum Start der offenen Version. Es gab zu Beginn Reklamationen von Spielern, dass die Server ausgelastet waren und somit das Gameplay beeinträchtigt wurde. Riot Games hat hier aber gleich für Abhilfe geschaffen und neue Server rund um den Globus in Warschau, Atlanta, London, Madrid und Dallas errichtet. Da in der kurzen Zeit in den Modi noch nicht so weit nach hinten gespielt werden konnte, muss eine finale Bewertung aber noch ein wenig warten.